Sanierung der Wassermühle Friedland

Die Wassermühle wurde von 2008 bis 2009 von der Wassermühle Friedland GmbH & Co. KG gemäß den Vorgaben der Denkmalschutzbehörde saniert. Die Arbeiten wurden durch ein renommiertes Sanierungsunternehmen aus der Region durchgeführt.

Dach

Die Dachlatten wurden komplett ausgetauscht. Die Jahrzehnte alten Dachsparren aus massivem Eichenholz wurden soweit notwendig durch Neue ersetzt. Das historische Storchennest auf der Dachspitze wurde aus Metall neu hergestellt und schmückt die Mühle gut sichtbar von allen Seiten.

Fachwerk

Das Fachwerk war zum Großteil sanierungsbedürftig. Maroden Balken wurden ausgetauscht, gut erhaltene Balken wurden geschliffen und neu gestrichen. Die Klinkersteine wurden im Originalformat besorgt und eingesetzt. Zudem wurde das bestehende Mauerwerk saniert, indem Steine teilweise ausgetauscht und Fugen erneuert wurden.

Fenster & Außentüren

Die Fenster und Außentüren wurde im Originalformat gemäß der Vorgabe der Denkmalbehörde neu angefertigt und eingesetzt.

Abriss des Nebengebäudes

Das baufällige Nebengebäude wurde im Rahmen der Sanierung der Wassermühle abgerissen.

Innenausbau

Das Erdgeschoss der Wassermühle wurde modernisiert. Der original Mühlenstein schmückt den Eingangsbereich. Diese Etage dient als Bürofläche und verfügt über WC-Räume.

Der Keller, das erste Obergeschoss sowie das Dachgeschoss sind historisch erhalten und könnten für weitere Nutzung hergerichtet werden.

Die Originalteile der ehemaligen Mühle sind noch erhalten. Die Förderkanäle führen noch wie früher vom Antrieb im Keller bis ins oberste Geschoss. Die außenliegenden Wasserräder, durch welche das Mühlwerk angetrieben wurde, waren schon vor dem Kauf abgebaut.